Familie

Aus DSD-Wiki
Version vom 21. Mai 2008, 08:02 Uhr von Ralfbudapest (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Familie, Kinder und deren Erziehung und Bildung stellen die traditionellen Familienwerte da.


2/3 der ungarischen Jugendlichen planen 2 Kinder zur Verwirklichung der idealen Familiengröße. 98% meinen, dass zum Glück die gute Beziehung zu den Eltern, und ein sicherer Arbeitsplatz wo man gerne arbeitet, als Grundlage dienen. Ein Großteil der Jugendlichen halten den engen Familienanschluss für besonders wertvoll.


78% der Jugendlichen leben in einer Familie mit zwei Eltern. Die Kommunikation von ungarischen Eltern und Kindern erreicht im Weltmaßstab einen vorderen Rang: wenn beide Eltern in der Familie sind, befinden wir uns unter den ersten 7. Die gute Kommunikation mit den Eltern steht begünstigt eine bessere Gesundheit und niedrigeren Nikotingenuss. Im Landesdurchschnitt:


Gute Beziehung mit den Eltern
  • 78% sehr wichtig
  • 20% wichtig
Eigene Kinder, Familie
  • 73% sehr wichtig
  • 22% wichtig


In Ungarn ist es ein typisches Problem, dass die Kinder – wenn sie in die Pubertät gelangen – sich stufenweise von den Eltern trennen. Die Denkweise von Freunden und von Kindern ähnlichen Alters kann die eigene Denkart der Kinder bedeutend beeinflussen. So geraten sie leicht in Konflikt mit den Erziehungsmethoden der Eltern.


Seitdem auch Mütter begonnen haben zu arbeiten, veränderte sich die Bedeutung von Großeltern in der Erziehung der Kinder: sie nehmen die Rolle der Eltern vollkommen ein. Und weil die Großeltern nicht so modern denken wie die Eltern, haben sie oft Streit miteinander.


Die Eltern verstecken ihre Probleme vor den Kindern. Anstatt alles mit den Kindern durchzunehmen, zeigen sie, dass in der Familie Harmonie und Zusammenhalt ist. Deshalb werden die Kinder genau dasselbe machen, wenn sie später auf ein ähnliches Problem treffen. So erlernen sie nicht, mit Konflikten umzugehen.


Wenn wir über Ehepaare sprechen, können wir sagen, dass die Anzahl der Ehepaare, die keine Kinder haben und der Familie mit zwei Personen (Ehepaar ohne Kinder, Vater und ein Kind/Mutter und ein Kind) zugenommen haben. Die Zahl der Kinder sinkt laufend.



Datei:Tabelle.png


Heute sind in Deutschland für die meisten Jugendlichen die Familie und der berufliche Erfolg wichtige Lebensziele. 34% wollen heiraten und 4 % haben schon Kinder.

Eine Durchschnittsfamilie hat meistens zwei Kinder und in 33% der Haushalte leben Kinder. In Deutschland gibt es die klassische Familie, Alleinerziehende und Patchworkfamilien als Formen des Zusammenlebens. In 33% der Haushalte leben Kinder.

Annamária Puller, Dorottya Gálfi

Klasse 10A